Casablanca: Die größte Stadt Marokkos

Casablanca ist nicht nur die größte Stadt in Marokko, sondern auch die drittgrößte Stadt des afrikanischen Kontinents. Das Stadtbild wird geprägt von der Hassan II Moschee, die gleichzeitig die Hauptsehenswürdigkeit der Küstenstadt ist.  Sie fasst 25.000 Personen und ist die fünftgrößte Moschee der Welt. Ihre exponierte Lage direkt am Atlantischen Ozean macht sie zu einem ganz besonderen Ort, den man auch vom Flugzeug auch sehen kann.

In Casablanca leben rund 8 Millionen Menschen (ungefähr so viele wie in ganz Österreich!). Die Stadt wächst enorm schnell, dies führte u.a. dazu, dass viele Menschen in Bidonville, einem Slumgürtel, leben müssen. Casablanca hat mit vielen sozialen und wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen obwohl die Stadt als Hochburg der modernen Wirtschaft in Marokko gilt. Ich hab Casablanca auf einer Rundreise besucht, und war nur kurz in der Stadt, deshalb kann ich euch leider nicht viel über Casablanca berichten.

Was gibt’s in Casablanca zu sehen?

Hassan II Moschee

Das 200 Meter hohe Minarett der Moschee Hassan II sieht man schon von Weitem. Das Gotteshaus ist riesig und im großen Gebetssaal gibt’s Platz für rund 20.000 Gläubige, insgesamt können auf weitere Flächen verteilt aber rund 80.000 Menschen zum Gebet gehen. Das muss man sich mal vorstellen! Zur Moschee angrenzend gibt es auch noch eine Islamschule, Hamamms und Schwimmbäder sowie ein Museum über die marokkanische Geschichte. Einige Konferenzräume sowie eine Bibliothek machen die Hassan II Moschee zur zweitgrößten Moschee der Welt.

Rund um die Moschee versammeln sich viele Menschen. Auf den großen Plätzen rund um das Gotteshaus trifft man sich, plaudert und genießt die Brise vom Meer. Die vielen Säulengänge und Arkaden bieten Schutz vor der Sonnen – und so tu ich es den Einheimischen gleich und beobachte einfach das Treiben rund um die Moschee Hassan II und genieße die ruhige Atmosphäre und die wunderschönen Mosaiks und Ornamente die die Moschee zieren.

Rick’s Café

Seien wir mal ehrlich: Viele von uns kennen Casablanca erstmal vom gleichnamigen Film. Und der berühmte Spruch von Humphrey Bogart „Schau mir in die Augen, Kleines“ – ist jedem ein Begriff. Doch das was wir im Hollywood Streifen sehen, erwartet uns in Casablanca nicht.

Rick's Cafe (of movie fame) in Casablanca, Morocco - panoramio

Casablanca Cathedral

Bei der Cathedral Sacre-Coeur handelt es sich um eine ehemalige Kirche, die mittlerweile zu einm Kulturzentrum umgebaut worden ist.

Corniche

Gleich neben der Hassan II Moschee erstreckt sich der Stadtteil Corniche. Direkt am Atlantik gelegen hat diese Region ihre besten Zeiten jedoch auch hinter sich. Man erzählt sich, das vor vielen Jahren hier so richtig der Bär gesteppt hat und der Boulevard de la Corniche der Treffpunkt für Nachtschwärmer in Casablanca war. Mittlerweile beeindrucken die Bauten dort eher mit ihrem morbiden Charme. Aber du findest an der Corniche viele Lokale mit tollem Meerblick und der Boulevard de l’Océan Atlantique ist doch noch recht lebendig.

Boulevard de la Corniche, Dar-el-Beida, Morocco - panoramio (13)


Mein Fazit zu Casablanca

Für mich war Casablanca ehrlich gesagt nicht besonders interessant. Man kann wenn man an der Moschee interessiert ist diese auf der Durchreise mitnehmen, aber dann war’s das auch schon. Vielleicht gebe ich der Stadt nochmal eine Chance, mal sehen – was sich ergibt.

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.